zeitungsartikel-berufsstart-bei-carl-bremer3

Berufsstart im Familienunternehmen

Carl Bremer heißt seine Azubis im Team willkommen. Die ganze Palette des modernen Groß- und Einzelhandels, des Büromanagements und der Lagerlogistik verbunden mit der persönlichen Ansprache eines traditionsbewussten Familienunternehmens – das sind Komponenten einer zeitgemäßen Ausbildung, wie sie das Unternehmen Carl Bremer bietet.

Den vollständigen Artikel lesen Sie hier:

Berufsstart im Familienunternehmen (PDF, 3 MB)

bremer-shabby-chic-workshop

Großer Andrang beim “Shabby-Chic”-Workshop bei Bremer in Eutin

Am vergangenen Freitag veranstaltete Carl Bremer in Eutin bereits zum zweiten Mal einen “Shabby-Chic”-Workshop, an dem viele Interessierte mit Begeisterung teilnahmen. Das Fachteam der Firma Bremer führte die Teilnehmer durch die Welt der Kreidefarben und zeigte verschiedene Gestaltungsmöglichkeiten. Der gelernte Malermeister Dirk Moser erläuterte die Techniken und erklärte die möglichen Einsatzbereiche. Dann ging es an den praktischen Teil. Altes Mobiliar und Wohnaccessoires wurden umgestaltet und im Vintage-Look zu neuem Leben erweckt. So konnte sich jeder Teilnehmer ein unverwechselbares Unikat für sein Zuhause schaffen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie hier:

Unverwechselbare Unikate für Zuhause (PDF, 755 KB)

2016_04_04_Zeitungsartikel_kompetenz_rund_ums_haus

Kompetenz rund ums Haus

Car Bremer freut sich auf die bevorstehende Gartensaison. Als kompetenter Ansprechpartner und Fachhändler in Sachen Baustoffe, Werkzeuge und Produkte für die Gartengestaltung steht die Traditionsfirma Carl Bremer Ihren Kunden stets fachkundig zur Seite. “Wir sind gut gerüstet für die bevorstehende Gartensaison”, erklärt Frank Schneider, Niederlassungsleiter bei Bremer in Luschendorf.

Den vollständigen Artikel lesen Sie hier:

Kompetenz rund ums Haus (PDF, 315 KB)

Die Freiland-Saison kann beginnen – Alles, was Garten und Balkon frühlingsfit macht, findet sich im Carl Bremer- Gartenfachmarkt in Eutin

Der Garten ruft: Dass die Kunden sich auf die Stunden unter freiem Himmel freuen, war beim Frühlingstreffen der Firma Carl Bremer in Eutin deutlich zu sehen. Zehn Partnerfirmen stellen Neuheuten rum um Gartenpflege, Möbel, Sonnenschutz und Grillspaß vor- Viele Gartenbegeisterte nutzten die Gelegenheit, um einen Blick auf die Trends der beginnenden Saison zu werfen und sich neu auszustatten.

Im Möbelbereich ist Teak ein Hit: wetterfest und edel bringt Teak den Vintage-Look mit, der derzeit aktuell ist. Auch in anderen Materialien und Ausführungen ist die so genannte „seawashed“-Optik zu haben.

Zum bewussten Freizeitgenuss gehört für immer mehr Hobbyköche das Grillen. Bei bremer reicht das Angebot von Dreibeingrill für den Strand bis zu Outdoorküche – natürlich gibt es auch die beliebten Weber-Kochbücher mit vielen Anregungen und Rezepten. Dafür, dass es rund um den Grillplatz grünt und blüht, sorgen hochwertige Gartengeräte, Erden und Dünger. Eine Neuentwicklung in diesem Bereich ist Dünger aus Schafwolle. Und ob man nach getaner Arbeit unterm UV-sicheren Sonnenschirm entspannt oder im Strandkorb Ruhe findet, ist reine Geschmackssache. „Bei uns verbindet sich das Angebot eines großen Marktes mit der persönlichen Beratung eines Fachgeschäftes. Wir verstehen uns als Ideengeber und Problemlöser“, sagt Arne Beck, Prokurist der Firma.

 

Download als PDF (2,8 MB)

Fruehlingstreffen

„Der kürzeste Weg zur Gesundheit ist der in den Garten“ – Großer Andrang beim Frühlingstreffen von Bremer

Eutin (fs) – Wer am Samstag nur mal kurz beim Gartencenter von Bremer vorbeischauen wollte, hatte es nicht ganz leicht. Vom Morgen an war der Parkplatz gut besetzt, es herrschte ein ständiges Kommen und Gehen. Der Grund dafür war das Frühlingstreffen des Eutiner Familienunternehmens. Zusätzlich zur üblichen Beratung konnten sich Gartenbegeisterte bei zahlreichen Unternehmensvertretern informieren. Abgerundet wurde der Tag durch spannende Produktpräsentationen und Sonderangebote.

So langsam hält der Frühling Einzug. Also höchste Zeit, auch den Garten fit für die Saison zu machen. Inspirationen für neue Projekte bietet der Bremer Gartencenter. „Wir haben unser Außensortiment gerade auf Frühling umgestellt“, erzählt Prokurist Arne Beck. Um die neue Produktpalette zu präsentieren, veranstaltet Bremer das Frühlingstreffen. Damit gingen auch einige Sonderangebote einher: „Normalerweise bieten wir keine Blumen an, aber heute bieten wir ausnahmsweise Primeln und Stiefmütterchen an.“ Das kam bei den Kunden gut an, schon eine Stunde vor Beginn der Veranstaltung waren die ersten Ladungen Blumen verkauft. Auch andere Angebote wurden gut angenommen. So nutzen zahlreiche Besucher die Möglichkeit, sich von Außendienstlern ausführlich beraten zu lassen. Ob eine neue Heckenschere von Fiskars, Brunnen von Ubbink oder Dünger von COMPO, aus jedem Bereich waren Firmen vertreten, die ihre Produkte präsentierten.

Ein besonderes Highlight stellte der Stand des Düngermittelherstellers Neudorff da. Vertreter Sascha Sonnenberg war gleich mit einem mobilen Labor angerückt, um die Bodenqualität der Besucher prüfen zu können. Auch Hartmut Klütz nutzte die Gelegenheit dazu und holte schnell noch eine Plastiktüte mit Gartenerde von Zuhause. Der pH-Test bescheinigte seinem Boden einen guten Wert von 7, ein Kalkproblem war es also nicht. Beim Düngemitteltest wurde dann klar, warum so viel Moos auf dem Rasen wächst. Die Erde war vollkommen ausgelaugt und musste dringend mal wieder gedüngt werden. Somit konnte der Experte ihm eine maßgeschneiderte Düngelösung empfehlen. Der Rentner freute sich über die Klarheit, bedeutet sein Garten ihm doch viel: „Mein Mutter sagte immer, der kürzeste Weg zur Gesundheit, sei der in den Garten und sie ist immerhin 94 geworden. So halte ich es auch, die Arbeit draußen macht mir wirklich Freude. Natürlich lese ich auch gerne einfach mal im Garten.“

Mit einer anderen Möglichkeit die Zeit im Garten zu verbringen, beschäftigte sich die schmackhafte Präsentation der kanadischen Firma Broil King. Hier konnten einfache aber köstliche Grillideen nach der Livezubereitung auch gleich verkostet werden. „Die Einstellung zum Grillen verändert sich gerade bei vielen grundsätzlich“, weiß Gartencenterleiter Kees Koster zu berichten. „Da geht es nicht mehr ums Fleisch auf den Grill werfen, das ist mittlerweile ein richtiger Lifestyle. Zudem wird mittlerweile auch oft das ganze Jahr lang gegrillt.“

Ein weiterer Trend im Gartenbereich ist der Vintage-Stil bei Gartenmöbeln. Nachdem der sogenannte Used-Look schon für fabrikneue zerrissene und ausgebleichte Jeans gesorgt hat, ist nun auch gebraucht aussehendes Gartenmobiliar angesagt. Die geölten Teakmöbel geraten immer mehr ins Hintertreffen, die neuen Stile heißen Seawashed oder Old Teak. Dabei werden die Möbel künstlich gealtert, Kalk und Farbe werden bis tief in die Poren gerieben und die Stücke anschließend poliert. Nach der Behandlung sieht die Gartengarnitur dann aus,  als hätte sie schon einige Jahre im rauen Küstenwetter verbracht. Auch wenn die alten ausgeblichenen Teakmöbel und im eigenen Garten jetzt total im Trend liegen mögen, kann ein Blick in das neue Sortiment des Gartencenter sicherlich nicht schaden.

 

Download als PDF (6,2 MB)

Ladys-night-Reibeputz-bringt-Struktur-ins-Leben_ArtikelQuer

„Lady‘s night“ – Reibeputz bringt Struktur ins Leben

Eutin – Endlich ungeniert alles fragen, ohne den heimischen Auskenner im Nacken. Übers Verputzen, übers Bohren und über die Falten. Zur ersten „Lady´s night“ im Baumarkt hatte das Familienunternehmen „Bremer“ in Eutin eingeladen. 105 Anmeldungen sprengten den Rahmen. Und so gab es kurzerhand zwei Nächte.

Allein unter Frauen stellten sich Fachmänner den Fragen der weiblichen Handwerkerschaft. Sehr gewissenhaft und charmant, ohne ein einziges Augenbrauenhochziehen. Gekommen waren Mütter und Töchter, Freundinnen, Singles, Ehefrauen, die nicht bei jedem kleinen Ding ihren Mann zu Hilfe rufen wollen und solche, die Tipps fürs Renovieren benötigten. Heidrun Jungs aus Malente hat ein altes Haus gekauft, „da gibt es immer was zu tun“. Melanie Pakula aus Preetz interessierte die Putztechnik: „Wir planen ein Haus und da will ich später mit Hand anlegen“. Yvonne Rubbel aus Malente hatte sich vorgenommen,  dicke Löcher zu bohren: „Der Umgang mit Bohrmaschinen, deshalb bin ich hier“.

„Lady-Kracher“ des Abends war denn auch Marcel Gallant, Schulungsleiter und Spezialist für Bohrmaschinen und Bohrhammer. Zum Einstieg gab es gleich ein Kompliment: „Frauen sind die besseren Heimwerker, sie sind organisierter“. Eine Frau komme in den Baumarkt und sage, sie habe eine Wand, da solle ein Loch rein. Also brauche sie eine Bohrmaschine und den richtigen Bohrer und werde fachgerecht beraten. Ein Mann betrete den Fachmarkt und nuschele so etwas wie „Bohrmaschine“ und müsse dann eine Stunde später nochmal in den Markt, weil er die Bohrer vergessen habe. Männern werde einfach unterstellt, sie könnten das alles. „Bohren ist leicht, man muss nur drüber geredet haben“. Da reichte die Stunde mit Marcel Gallant fast nicht aus. Auf jeden Fall lassen sich diese Teilnehmerinnen nicht mehr von unsortierter Werkzeugkisten ihrer Männer abschrecken. Sie erkennen jetzt Stein-, Holz. Und Metallbohrer auf einem Blick, wissen, dass man eine Bohrmaschine nicht wie ein MG hält und dass ein Schraubenzieher „in echt“ Schraubendreher heißt. Das heikle Thema „Dübel und Schrauben“ war an diesen Abend nicht  zu schaffen. Gallant dazu: „Wenn mich einer im Dübelgang eines Baumarktes ermordet, werde ich erst in drei Wochen gefunden, da geht keine Mitarbeiter gerne hin…“. Wie man Struktur in sein Leben bringt, nämlich mit Reibeputz, dem richtigen Glätter und einem Gefühl für die Kelle, das vermittelten die Firmenvertreter Kay Meyer und Michael Goele in Theorie und viel Praxis. Die beiden referieren seit zwei Jahren in Schleswig-Holstein, Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern bei Frauen-Workshops.

Nie um die Ecke tapezieren, das gebe fast immer Falten, für den richtigen Untergrund sorgen und nicht verzweifeln beim Ablösen alter Papierbahnen. „Da gibt es zwar noch keine Patentlösung, aber gute Tapetenablöser im Handel“, erklärte Malermeister Dirk Moser.

Fazit des Frauen Workshops: Dank handlicher gewordener Maschinen und Männern, die erklären können, wird der Gang in den Baumarkt auch für Frauen leichter. Und die nächste „Lady´s night“ ist in Arbeit. Dann wird vielleicht die letzte Männderdomäne geknackt, Thema „Richtiges Grillen..“.

Download als PDF (2,3 MB)